David Pichler

Hallo Leute!

Ich bin David, ein junger politisch interessierter Jugendlicher. Meine Themenschwerpunkte liegen hauptsächlich, wie oben bereits genannt, in Politik aber auch in Wirtschaft.

Durch meine ehrenamtliche Tätigkeit im Jugendgemeinderat Weingarten, in dem ich stellvertretender Sprecher bin, habe ich immer den neusten Stand was politisches und wichtiges für die Jugendkultur in Weingarten angeht.

Ich möchte in meinen Beiträgen Kommentare verfassen und Euch näher bringen, wie spannend und interessant Weingartens Jugendpolitik sein kann.

Und nun keine Angst, Donald Trump wird mit Sicherheit auch mal einen Platz in einem meiner Kommentare bekommen.

Viel Spaß beim Lesen!

Hier ein Kommentar von David zum SPIN TALK

Kommentar von David zum Projekt „SPIN-TALK“
Die Welt spielt sich in jedem Kopf anders ab
Unser Format „SPIN TALK“ ist mittlerweile ein wichtiger Kernbestandteil unseres Online-Magazins. An dem Projekt ist so interessant, dass wir viele verschiedene Meinungen aus 4-5 Grundfragen bekommen und auswerten können. Auch ist es für euch, die Zuschauer und für uns eine spannende Abwechslung. Mal hat man eine/n Bundestagsabgeordneten/e vor sich, und mal eine/n Rektor/in oder einen normalen Bürger. Der SPIN TALK ist für jedermann interessant, da wir aus jedem Spektrum Menschen interviewen wollen. Dabei ist es egal ob die Personen in der Öffentlichkeit stehen, ob sie in einer leitenden Position von etwas sind oder ob sie normale arbeitstätige Menschen sind.
Ein wichtiger Leitspruch war für uns immer schon: „Die Welt spielt sich in jedem Kopf anders ab“.
Und anhand dieses Leitspruches, werden wir und das Format sich weiterentwickeln, verbessern und perfektionieren. So dass ihr immer die besten und neusten Interviews zu sehen bekommt!
Somit wünschen ich und das ganze Team euch eine schöne Woche. Ich hoffe, euch bald wieder einen neuen Kommentar von mir präsentieren zu dürfen.
Euer

David
 

 

 

504
2

Abgedreht Filmfestival in Baienfurt

Mit viel Spaß und Eifer waren die elf Schüler der Schussentalschule im Rahmen der Mittwoch-AG dabei ihren eigenen Film zu drehen. Lehrerin Evelin Traub und Jugendarbeiter Christian Netti hatten in einer Projektphase über drei Monate Szenenideen zum Thema „Schublade“ mit den jungen Menschen entwickelt und sie bei der Ausarbeitung der Ideen unterstütz. Der Zugang zum Thema fand spielerisch und mit Elementen aus Spiel- und Theaterpädagogik statt.

Zentral war das Lebensfeld Schule, das von den Teilnehmern der der AG in allen Szenenideen von elementarer Bedeutung war. Keine abstrakten Themen, sondern die konkrete Reflexion der alltäglichen Wirklichkeit mit der Erweiterung um eine Phantasie-Dimension, bildete letztlich die Storyline ab. Das Projekt fand über drei Monate im Rahmen der Kooperation zwischen der Förderschule und der kommunalen Kinder- und Jugendarbeit statt. So stellt das gelaufene Projekt auch ein gelungenes Beispiel für die oft diskutierte Zusammenarbeit von Schule und Jugendarbeit dar. Beide Seiten konnten von den Kernkompetenzen des Projektpartners profitieren. Team Jugendarbeit und Schule sind mit dem Verlauf sehr zufrieden. Schulleiterin Gerlinde Rauscher betonte die produktive Kooperation mit dem Team Jugendarbeit. Die Identifikation mit dem Projekt war unter Teilnehmern sehr hoch, auch der Rest der Schüler nahm den Film positiv auf. Die teilnehmenden Schüler sind stolz auf ihr fertiggestelltes Werk „Die magische Schublade“ und bewerten den Projektverlauf ebenfalls positiv: Yasin (14) hatte Spaß an der Entwicklung eigener Ideen. Ibrahim (13) hatte Freude in seiner Filmrolle als Fußballer. Denis (13) gelang bei der Fußballszene sein „einmal um die Welt“-Ballkunststück. Das war für ihn ein persönliches Highlight. Alberto (13) findet den Film sehr witzig und findet, dass man ihn sich unbedingt anschauen sollte. Berat (12) wollte schon immer mal einen Film drehen. Montaha (12) konnte viel Fachwissen rund das Thema Videodreh mitnehmen. Bediha (12) hat der Drehtag mit Herrn Beer sehr gut gefallen. Lukas (13) findet Filme drehen „einfach cool“. Hadi (13) hatte die Grundidee einer tagebuchschreibenden Schublade gehabt. Lukas (15) fand der Umgang mit dem Pad, das zum Drehen der Szenen eingesetzt wurde, sehr interessant. Er entdeckte viele Möglichkeiten damit. Amir (11), der jüngste Teilnehmer, fand die ganze Gruppe toll.

800
Add